BMW M6: Abschied vom Bayern GT

Jüngst wurde es amtlich: Der 507 PS starke BMW M6 ist eingestellt worden. Für das M6 Cabrio konnten sich 5065 Kunden erwärmen, während 9087 Käufer das M6 Coupe wählten.

Dem BMW M6 weinen nicht nur echte Propellerköpfe nach – auch technikverliebte Autofans anderer Marken fanden in der Krönung der BMW 6er Reihe das, was die Kompressor- oder Turbomotoren ihrer Hersteller zu wünschen übrig ließen. Denn der 5.0 V10 konnte drehen und zwar so richtig – die Nennleistung lag erst bei 7750 Touren an, das maximale Drehmoment von 520 Nm bei derer 6100. Damit flitzte das M6 Coupe in 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/, während das M6 Cabrio zwo Zehntel länger benötigte. Bis der Begrenzer einsetzte, wanderte die Tachonadel auf 8250 vor.

M6 Cabrio nach klassischer Machart gefertigt

Eisdielen-Cruiser nahmen das Sportcoupe stets ohne Dach – die völlig richtige Entscheidung, konnten sie doch bestens gesehen werden und hatten zudem freien Rundumblick. Nach hinten störte beim M6 Cabrio kein hässlicher Buckel, da es sich nicht um ein modernes wie schweres Metall-Hardtop zum Zusammenklappen handelte, sondern um ein traditionelles Cabrioverdeck aus Stoff, das nicht nur weniger wog, sondern auch keinen so großen Platzbedarf hatte. Ein Leichtgewicht war das BMW M6 Cabrio dennoch nicht – Luxus und Verstärkungen brachten es selten auf weniger als zwei Tonnen.

Nächster BMW M6 ohne Hochdreh-V10

Wer den BMW M6 hingegen zum schnellen Fahren wollte, griff zum Coupe. Das hatte einen dank Carbondach niedrigen Schwerpunkt und konnte gegen 2350 Euro Aufpreis auch satte 305 km/h Spitze nebst Fahrtraining bekommen. Ansonsten wurde das M6 Coupe wie auch das Cabrio bei 250 Sachen eingebremst. Völlig entriegelt waren sogar beeindruckende 335 km/h drin.

Dass der nächste BMW M6 dank Downsizing-Hysterie ein aufgeblasenes Triebwerk bekommt, steht inzwischen außer Frage. Aufregender werden die künftigen M6 Coupe und M6 Cabrio-Boliden damit aber kaum.


Dienstag, September 28th, 2010 Deutsche Marken

Leave a Reply